Als Maria Shcheglakova im Januar 2020 ihren neuen Job als Marketing Director EMEA bei Pubmatic Europe in der Dean Street im quirligen Soho antrat, konnte sie nicht ahnen, welche besonderen Herausforderungen sie erwarten würden. Dazu gehörte auch Lockdown bedingt fast ausnahmslos remote zu arbeiten und das direkte Kennenlernen von Kolleginnen und Kollegen auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Shcheglakova hat die vielen Challenges, die diese besondere Situation mit sich brachte, mit Bravour genommen, dabei das EMEA-Marketing von Pubmatic neu justiert und geschärft. Ursprünglich wollte die 35-Jährige den Spuren ihres Vaters folgen und in den diplomatischen Dienst gehen. Es ist dann anders gekommen, und statt in die Diplomatie hat sich die gebürtige Russin über Umwege nicht nur in London, sondern auch in das digitale Marketing verliebt.

ADZINE: Du wolltest anfänglich in die Fußstapfen deines Vaters treten und Diplomatin werden?

Shcheglakova: Das stimmt, dafür habe ich zuerst einen BA in Philologie mit dem Hauptfach Chinesisch am Institut für Asien- und Afrikastudien an der Universität Moskau erlangt. Ich habe es mir dann anders überlegt und ein Finanzmanagementstudium an der Finanzakademie in Moskau drangehängt. Für den Master bin ich nach London gekommen und hier geblieben. Das auch noch während der großen Rezession, der Finanzkrise. Ich brauchte einen Job, ich musste arbeiten und fand nichts außer einem Praktikum bei MEC (jetzt Wavemaker).

Darüber ging es erfreulicherweise weiter und ich fand eine Stelle als Account Executive bei Paramount Pictures. Diese Position ermöglichte es mir, viel über die neue digitale Welt, über Attribution und all die neuen digitalen Kanäle zu lernen. Nach dem erfolgreichen Abschluss meines Studiums habe ich mich bei Mindshare beworben und über ein Jahr lang den HSBC/Expat Banking Account betreut. Die Arbeit in der Medienbranche hat mir sehr viel Spaß gemacht, aber ich hatte viele Ideen, wie Marketing neu gemacht werden sollte, und wollte mich im Bereich der Start-ups ausprobieren.